Main menu

17.05.2015 – Bernd Quitzow – Neuseen Classics Leipzig – German Cycling Cup

Renndistanz:
Höhenmeter:
Gesamtwertung:
Altersklasse:
Zeit:
Geschwindigkeit:

115 Kilometer
530 Höhenmeter
75. Platz
20. Platz
02:38:31 Stunden
43,53 km/h im Schnitt



Radrennen - Kurzbericht

 

Neuseen Classics in Leipzig…

Das 115 Kilometer lange Radrennen in Leipzig gehört wieder zur Rennserie des German Cycling Cup.
Der Start war schon morgens auf 08:30 angesetzt.
Das bedeutet sehr früh aufstehen und schnell etwas leichtes frühstücken.
Im Gegensatz zu den letzten Tagen hatte es sich auch noch erheblich abgekühlt und wir mussten bei einstelligen Temeraturen auf den Startschuss warten.
Es war trocken und auch die Sonne zeigte sich, aber nur in Verbindung mit einem kräftigen Wind.
Über 800 Starter setzten sich wie gewohnt im Eiltempo in Bewegung.
Es bedarf einer ständigen Aufmerksamkeit und natürlich eine gehörige Portion Kraft, um die vorderen Positionen zu behaupten.
Die Strecke führte von breiten Haupt und Landstraßen auf schmale Feldwege.
Wer hier nicht ganz vorne dabei gewesen ist, hat schnell den Anschluss an die Spitzengruppe verloren.
Und weil eigentlich alle immer vorne sein wollten, war der Kampf um die diese Plätze hart umkämpft.
Meine Konzentration war zwar perfekt und ich positionierte mich immer ganz vorne, aber ich merkte das ich heute unglaublich kämpfen musste und das meine Kraft, Kilometer für Kilometer am schwinden war.
Das war das erste Mal in dieser Saison das ich mich so kraftlos fühlte.
Mein Sturz von letzter Woche hatte wohl noch seine Nachwirkungen gezeigt und so kam es, das ich rund 30 Kilometer vor dem Ziel, die Spitzengruppe nicht mehr halten konnte, weil vor mir einige Fahrer eine Lücke haben aufgehen lassen.
Ich versuchte noch einmal nachzusetzen, aber habe schnell gemerkt, das meine Kraft überhaupt nicht mehr reichte.
Rund 60 Fahrer waren jetzt auf und davon und rasten in Richtung Ziel…
Unter normalen Umständen hätte es kein Problem sein sollen bei dieser Spitzengruppe zu bleiben, aber heute passte es nicht mehr.
Auf dem letzten 3 Kilometer stellten sich dann sogar noch andauernde Krämpfe in den Beinen ein, womit ich sonst nie ein Problem habe.
Ziemlich am Ende meiner Kräfte fuhr ich mit der zweiten Gruppe auf die Ziellinie zu und konnte nicht einmal mehr einen Sprint fahren.
Ich musste mich heute mit dem 75. Platz zufrieden geben und war froh als es zuende gewesen ist.
Jetzt werde ich erst einmal gründlich regenerieren und hoffe das die nächsten Rennen wieder anders laufen.
Mein Ex- Team Kollege, Daniel Knyss, von Merkur Druck, konnte heute das Rennen im Sprint für sich entscheiden.
Den zweiten Platz holte sich Dirk Wettengel vom Team Wiesenhof, gefolgt von Dirk Schuhmann.

Glückwunsch an Daniel… ( wurde auch mal wieder Zeit )

 

image	2				image	3				image	4				image	5
  1. Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben, oder Ihr Liebhaberstück über uns verkaufen wollen, schicken Sie uns eine Nachricht. Telefon : +49 (0)2237 972822