Main menu

26.04.2015 – Bernd Quitzow – Tour de Energie – German Cycling Cup

Renndistanz:
Höhenmeter:
Gesamtwertung:
Altersklasse:
Zeit:
Geschwindigkeit:

47 Kilometer
552 Höhenmeter
19. Platz
5. Platz
01:11:38 Stunden
39,37 km/h im Schnitt



Radrennen - Kurzbericht

 

Tour de Energie in Göttingen…

Am Sonntag den 26. April war in Göttingen der erste Lauf der ,, German Cycling Cup ,, Rennserie in 2015.
Insgesamt werden zwischen April und Oktober wieder 11 hochwertige Rennveranstaltungen ausgetragen.
Am Schluss dieser Rennserie wird der erfolgreichste Fahrer mit dem Deutschen Meister Titel gekürt.
Die ,, German Cycling Cup ,, Veranstaltungen haben mittlerweile einen ganz besonderen Stellenwert in der deutschen Rennszene.
Bei keiner anderen Rennserie versammeln sich so viele hochkarätige Fahrer wie beim German Cycling Cup.
Ehemalige Profis und auch Fahrer aus den höchsten Radsport- Lizenzklassen sind hier schon lange keine Seltenheit mehr.
Zahlreiche Sponsoren sorgen hier für top aufgestellte Renn- Teams wie man dieses eigentlich nur aus dem Profisport kennt.
Somit war es auch nicht verwunderlich, das die ,, Tour de Energie ,, an diesem Wochenende mit einem neuen Teilnehmer- Rekord von über 3000 Startern glänzen konnte…
Zwei Distanzen standen hier für die Fahrer zur Auswahl.
Auf der 47 Kilometer Strecke mussten dabei über 552 Höhenmeter bewältigt werden und bei der 99 Kilometer langen Strecke waren es rund 1000 Höhenmeter.
Ich hatte mich, wie auch rund 1300 andere Starter, für das 47 Kilometer Rennen angemeldet.
Der Start war um 10:25 und man spürte eine große Anspannung bei den Fahrern.
Dann ging es endlich los…
Wie zu erwarten begann das Rennen vom Start weg mit einem harten Kampf um die vorderen Positionen.
Auf nassen Straßen ging es im Eiltempo aus Göttingen heraus in Richtung ,, Hoher Hagen,,
Die ersten 5 Kilometer waren noch flach gewesen, aber dann ging es für rund 10 Kilometer ständig bergauf.
Trotz starken Gegenwind war das Tempo extrem hoch gewesen und das große Starterfeld wurde Meter für Meter kleiner.
Ich wollte auf jeden Fall versuchen die Spitzengruppe zu halten, was mir auch sehr gut gelang.
Wir waren nur noch 18 Fahrer gewesen und das Tempo wurde nicht langsamer und ich war bereits seit einigen Metern komplett über meinem Limit gewesen.
Rund 500 Meter vor der bevorstehenden, leichten Abfahrt, war ich komplett fertig und konnte die Kurbel einfach nicht mehr drehen.
Ich und noch ein weitere Fahrer konnten das Tempo nicht mehr mitgehen und mussten die Spitzengruppe ziehen lassen.
Einige hundert Meter hinter uns kam auch schon das Verfolgerfeld mit rund 30 Fahrern.
Ich lies mich von den Verfolgern einholen und gemeinsam ging es dann zum höchsten Punkt des Rennens, dem Hohen Hagen auf Rund 490 Meter Höhe.
Im unteren Teil von dem 3 Kilometer langen Anstieg, bei dem wir noch mal rund 180 Höhenmeter bewältigen mussten, lies ich es noch locker angehen um dann auf den letzten 1000 Meter noch einmal richtig Gas zu geben…
Die Rechnung ging auf und ich konnte mich mit einigen anderen Fahrern über den Berg retten, um dann in der Abfahrt wieder einige Fahrer einzuholen, die den Hohen Hagen vor uns überquerten.
Mit Stellenweise bis zu 80 km/h und mächtigen Rückenwind ging es dann wieder in Richtung Göttingen.
Bis zum Ziel waren es noch rund 25 Kilometer und unsere Gruppe bestand noch aus rund 20 Fahrern.
5 Kilometer vor dem Ziel versuchten einige Fahrer sich noch einmal von der Gruppe zu lösen, aber ohne Erfolg.
Noch 1000 Meter und es wurde hektisch…
Jeder versuchte als erster in die Zielkurve einzubiegen um dann die beste Position für die letzten 300 Meter zum Ziel zu haben.
Dann hörte ich hinter mir nur noch Schreie und das Einschlagen von Rennrädern in den Sicherheitszaun.
Das hätte jetzt wirklich nicht mehr sein müssen…!!!
Es ging hier nicht mehr um den Gesamtsieg, sondern nur noch um die folgenden Platzierungen.
Am Ende konnte ich den Sprint aus unserer Gruppe als dritter beenden und kam so auf den 19. Platz in der Gesamtwertung und den 5. Platz in meiner Altersklasse.
Den Sieg machte statt dessen ein extrem starkes Team aus Bayern ,, Der Freistaat.de ,, unter sich aus.
Mit 5. Fahrern auf den ersten 5 Plätzen eine riesen Leistung…!!!
Platz 1. ging an Andreas Lumme…
Platz 2. ging an Sven Harder…
Platz 3. ging an Hannes Glöckl…

Glückwunsch an das erfolgreiche Team…

 

Besten Dank für die tollen Fotos von ,, SPORTOGRAF ,,

 

 

image	2				image	3				image	4				image	5				image	6				image	7				image	8				image	9				image	10				image	11
  1. Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben, oder Ihr Liebhaberstück über uns verkaufen wollen, schicken Sie uns eine Nachricht. Telefon : +49 (0)2237 972822