Main menu

30.04.2020 – Bernd Quitzow – 3000 Kilometer Rennen

Renndistanz:
Höhenmeter:
Gesamtwertung:
Altersklasse:
Zeit:
Geschwindigkeit:

3515 Kilometer
15327 Höhenmeter
1. Platz
1. Platz
124 Stunden
28 km/h im Schnitt



Radrennen - Kurzbericht

 

3000 Kilometer Rennen

Im Februar 2020 war die Vorbereitung für meine Rennsaison bereits voll im Gang gewesen und mein Rennkalender war geschrieben…
Dann hatte das Coronavirus Covid-19 nicht nur meine Welt verändert…
Es ist eine Zeit die uns aktuell auseinander bringt, aber vielleicht wird uns diese Zeit dann irgendwann auch enger verbinden…

Das 3000 Kilometer Rennen…
Ich war bereits gut im Training und für Ende März waren die ersten Rennen geplant, die aber nicht stattfinden sollten.
Kein Problem dachte ich…., es waren ja noch genug Rennen in der Planung.
Aber jeden Tag gab es weitere Absagen und mein Rennkalender bestand afst nur noch aus roten ,, X ,, Markierungen.
Einige Rennen versucht man jetzt in den Spätsommer, bzw., in den Herbst zu verschieben, aber alles ist noch offen.
Die Masters Weltmeisterschaften und auch ein 7-tägiges Etappenrennen in Österreich wurden aber schon komplett für dieses Jahr gestrichen.
Genau diese Rennen gehörten leider auch zu meinen Saison- Höhepunkten und langsam hat man sich dann doch gefragt, wofür man jetzt noch einem speziellen Trainingsplan verfolgen soll….

Ich brauche eine neue Herausforderung…!!!
Ich brauche ein Ziel vor Augen…!!!
Wenn ich morgens aufstehe, dann muss ich einfach einen Plan haben und wenn ich schon nicht gegen andere Athleten Rennen fahren kann, dann versuche ich doch einfach gegen mich selbst zu fahren und das sah dann wie folgt aus….

Für den April 2020 hatte ich mir vorgenommen, meinen eigenen Rekord von bisher 2603 Kilometer die ich 2018 in einem Monat gefahren bin zu überbieten und zwar auf 3000 Kilometer…
Der Plan war ganz einfach….,
Der April hatte 30 Tage und somit brauchte ich ja nur jeden Tag 100 Kilometer zu absolvieren und schon ist der neue Rekord geschafft.
Die Realität sieht hier aber anders aus…
6 Tage die Woche bin ich in meiner Fima.
Von Montag bis Freitag von jeweils 10:00 bis 18:00 und am Samstag von 10:00 bis 13:00…
Also musste ich versuchen meine Kilometer vor und nach der Arbeit zu sammeln.
Mein Wecker klingelte immer zwischen 5:30 und 6:00 Uhr und ich spulte dann meine Kilometer ab, bis ich um 10:00 und manchmal auch erst um 11:00 in der Firma gewesen bin…
Als sehr gut funktionierendes Familienunternehmen, konnte ich mir diese Freiheiten nehmen und bekam von meinem Bruder und meiner Schwester die entsprechnede Unterstützung…
Morgens fuhr ich dann immer zwischen 60 und 110 Kilometer und abends folgten dann noch einmal 50 bis 60 Kilometer.
Aber ich hatte schnell gemerkt, das ich nach ein paar Tagen auch dringend einen Ruhetag einführen musste und am Wochenende wurden Sonntags auch nur mal 50, oder 60 Kilometer gefahren, weil einige Stellen an meinem Körper einfach nach Erholung schrien…
Irgendwie merkte ich sehr schnell, das 24 Stunden pro Tag verdammt wenig sein können…
Den Tag startete ich in der Woche um ca. 5:30 und war dann abends gegen ca. 20:00 zu Hause.
Kurz unter die Dusche gesprungen, etwas gegessen und alles fertig gemacht für den nächsten Morgen und ratz fatz waren es 22:00 Uhr und ich konnte meine Augen schon nicht mehr offen halten….
In dieser Zeit sorgte mein ,, Schatz ,, Diana immer für beste Verpflegung und sorgte auch dafür das meine zahlreichen Sportklamotten immer wieder frisch für mich zur Stelle waren…
Das hätte ich alleine auf keinen Fall mehr hinbekommen… ( ich wäre wohl verhungert und hätte nix mehr zum Anziehen gehabt… )
Es wurde Tag für Tag ein Sammeln und Zählen von Kilometern und ich versuchte nach Möglichkeit keinen Ruhetag mehr einzulegen, damit ich auf meine 3000 Kilometer komme…
Dann war es geschafft…, nach 25 Tagen, inklusive zwei Ruhetage hatte ich meine 3000 Kilometer voll gemacht…!!!
Ich war Happy und freute mich jetzt auf ein paar Tage ohne Rad…
Aber dann überlegte ich mir an dem darauffolgenden Ruhetag, das ich ja eigentlich auch die 3500 Kilometer in Angriff hätte nehmen können.
Ich hatte also noch 4 Tage um noch einmal 500 Kilometer zu absolvieren…
Das Wetter zeigte sich dann aber von einer anderen Seite und ich musste die meisten Kilometer auch noch im Regen fahren.
Aber ich hatte einen Plan, eine Herausforderung und ich wollte die 3500 Kilometer auf jeden Fall voll machen.
Wer weiß wann ich noch einmal dazu kommen werde und ob ich noch einmal die Motivation finde, um 3500 Kilometer in einem Monatu zu fahren…
Am letzten Tag im April machte ich abends bei Regenwetter dann wirklich meine Kilometer voll…
Zum Schluss waren es dann genau 3515 Kilometer gewesen…!!!
Im Nachhinein muss ich sagen, das es teilweise ein echter Kampf gewesen ist und ich mich wirklich quälen musste mein Ziel zu erreichen.
Da ich meine Kilometer immer am frühen Morgen und am Abend absolvierte, hatte ichvon dem schönen und warmen Wetter nicht viel mitbekommen.
Morgens startete ich immer bei Temperaturen von 0 bis 6 Grad und am Abend konnte ich froh sein, wenn die Temperatur noch so gerade zweistellig gewesen ist…..
Aber jetzt stehen erst einmal 3 bis 4 Tage ohne Rad auf dem Programm und ich freue mich, auch mal wieder mit dem Auto zu fahren…

 

Hier noch ein paar Zahlen und Fakten…
3515 Kilometer vom 01.04 bis 30.04.2020…
72166 Kalorien wurden dabei verbraucht…
28 km/h war die durchschnittliche Geschwindigkeit…
Der durchschnittliche Puls lag bei 126 pro Minute…
Es waren überwiegend flache Kilometer und so summierten sich hier nur 15327 Höhenmeter…
Insgesamt war ich dafür 124 Stunden auf dem Rad gewesen…
5 kg Gewicht sind fliegen gegangen…

 

So…, jetzt werde ich mal überlegen was ich mir so als nächstes antun werde, um weiter ein Ziel vor Augen zu haben…
Vielleicht gibt es ja Ende des Jahres auch noch das eine, oder das andere richtige Radrennen.
Wir werden sehen…

Bleibt alle gesund und habt euer Ziel immer vor Augen….

 

image	2				image	3				image	4				image	5
Kontakt
close slider

Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben, oder Ihr Liebhaberstück über uns verkaufen wollen, schicken Sie uns eine Nachricht. Telefon : +49 (0)2237 972822

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Mehr über Datenschutz finden Sie auf unserer Datenschutzseite.